Der Sinn des Lebens – meine Gespräche unterwegs

Wie ich meine Herzbegegnungen unterwegs liebe

Gründe zum Reisen gibt es viele – auch für mich. Aber mein Hauptgrund, mich immer wieder auf den Weg zu machen, ist die Ruhe, die ich nur unterwegs finde, mit der ich versuche, die Frage nach dem Sinn des (meines) Lebens immer etwas besser beantworten zu können.

Nachdem ich den Sinn aber womöglich in diesem Leben und schon gar nicht alleine finden kann, befrage ich einfach mal die Menschen auf dem Weg. Ich nutze jede Gelegenheit zu einem tiefen, sinnreichen und beglückenden Gespräch. Und zur Frage:

Was ist Dein Sinn des Lebens?

So viele tolle, herzerwärmende und vor allem lebens-inspirierende Gespräche habe ich schon geführt! Neben den Fahrzeugen, am Lagerfeuer, im Sanitärhäuschen, an der Strandbar, auf der Autobahnraststätte…. Da meine Fahrzeuge immer ziemlich auffällig sind, komme ich wie von allein ins Gespräch – die Kunst ist aber, die anfangs oberflächlichen / einsteigenden Worte tiefer werden zu lassen. Probiere es unbedingt aus!! Du wirst schnell bemerken, wie unglaublich gerne Dein Gegenüber sich öffnet und über sinnvollen Austausch beglückt ist.

Ich plädiere dafür, dass wir Reisenden uns WIRKLICH unterhalten. Dass wir unsere positive Lebenshaltung austauschen, verteilen, strahlen, sähen! Mach bitte mit – die Welt profitiert von Menschen, die über den Sinn des Lebens nachdenken und die sich gegenseitig inspirieren!

Die schönsten Antworten zum Sinn des Lebens


Für mich trifft ein toller Spruch aus dem Buddhismus den Punkt: “Glücklich zu werden, unabhängig aller Umstände.”
Karin,  Gründerin, Frohnatur und echte Powerfrau

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Karin über ihre Lebensfreude und -kraft nachlesen)


Ich würde sagen, mich immer wieder zu fragen: „Nutze ich das Angebot des Lebens, herauszufinden, wer ich selber bin?“
Ingo, ein Mensch in Ruhe

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Ingo über Mut beim Alleinreisen nachlesen)


Der Sinn meines Lebens ist ganz klar glücklich zu sein – in jeder Minute, so gut es geht. Und dafür tue ich alles.
Elisa, Schreiberin schönster Texte

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Elisa über ihre Lust am Alleinreisen im Van nachlesen)


Ich empfinde es für mich und mein Leben als sehr sinnvoll, Respekt vor der Natur zu haben, auch vor den Mitmenschen, der Tierwelt, vor anderen Lebensformen und diese Achtung weiter zu geben. Sei es an die eigenen Kinder, an Mitreisende, oder vielleicht auch nur, indem man den eigenen Stellplatz ganz selbstverständlich vom Müll – auch des Vorgängers – befreit.
Ulrich, genießender Bulli-Fahrer

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Ulrich über den Mehrwert, allein zu reisen nachlesen)


Dem Herzen folgen. Und natürlich: nie aufhören zu lernen!
Viki, lebt seit über vier Jahren in ihrem Van

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Viki über die Freiheit des Vanlebens nachlesen)


Der Sinn des Lebens ist die Suche nach dem Glück – und das Glück finde ich auf Reisen.
Hella, Mumbai-Fan

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Hella über ihre Reisen “per bus and train” in Mumbai/Indien nachlesen)


Spaß ist, was Du draus machst. Pommes? Kiten! Seid lieb zueinander. Die Zeit zusammen genießen. Keine schlechte Laune haben!! 43? Und sich nieee unterkriegen lassen. Whisky?!
Frohmi und Bo, beim Grübeln nach dem Sinn

(Hier kannst Du übrigens mein ganzes Gespräch mit Stranddeko über ihre Touren im riesigen Wohnmobil nachlesen)


Überleben. Da sein. Gestalten.
Sandra ist Pfarrerin und mit ihrer Partnerin auf einem Jahr Auszeit im Wohnmobil


Der Sinn des Lebens ist das Leben!
Uli, auf dem Weg durchs Leben, sagt er über sich auf der Autobahnraststätte


Glücklich sein! Ich freue mich über so viele winzige Kleinigkeiten und kann damit so glücklich sein! Und ich glaube, dass ich mit meinem Glücklichkeits-Gefühl auch meine Familie anstecke – und die so auch glücklich mache. Das ist doch der Sinn!
Sabrina, 36, ostfriesische Strahlefrau bei der ich vor dem Haus im Van übernachten darf


Mein Sinn ist: Spaß haben! Und dazu ganz wichtig: die Familie. Den Kindern das Leben beizubringen, das Leben mit der Natur, viel Wissen, Respekt gegenüber den Eltern und allen Menschen… und die Liebe zum Mutterland!
Der nette Moskauer, der mir in St. Petersburg auf dem Touriboot das Wesen Ruslands erklärt


Mei – mit der Frau zusammen zu sein ist halt das Wichtigste!
Rentner in Kroatien, nachdem er mir von seinen Kriegs- und Nachkriegsjahren in Ostpommern erzählt hat


Der Sinn? Jeden Tag in den Spiegel sehen und sagen zu können: gut gemacht!
Hermann, 56, Polizist und Jäger beim Bier auf der Fähre nach Litauen


Meine Philosophie ist mein persönlicher Sinn: 1. keinen Stress! 2. immer lachen! 3. da wo ich bin, ist Sonne!
Stefan, 24, Tramperkönig , Idealist und Klima-Aktivist als ich ihn von Slowenien nach Deutschland mitnehme


Pilgern. Einfach gehen… immer den Weg entlang, ohne umzusehen, ohne zu zweifeln.
Ralph, 52, Ski- und Kajaklehrer in Slowenien in der Mittagspause während meines Wildwasser-Kurses bei ihm


Grundsätzlich: sich vermehren. Aber für mich persönlich: genießen! Immer alles genießen.
Heinrich, 54, Förster in Bovec / Slowenien am Lagerfeuer


Ohne Zweifel: die Liebe!!!
Samir, 44, in der Münchner Kneipe


Da Sinn? Im Lebn? Na: des zu duan, wos ma mog!
Vielreisender Österreicher, 81, auf dem Campingplatz in Albanien tief in der Nacht beim Sternegucken


Wenn man dafür Sorge trägt, dass es einem selbst und den anderen um einen herum gut geht – das ist doch der Sinn. Die Welt kann man nicht retten! Und man kann eh nur denen helfen, die sich helfen lassen wollen, deshalb: nur im Kleinen kann man etwas Gutes, Sinnvolles tun.
Schweizer Rentnerin, Ex-Stewardess während sie mir auf dem Campingplatz in Osor / Kroatien ein Mittagessen kocht


Wenn ich jetzt den Sinn schon wüsst… Na, des möcht ich nicht. Das wär ja fad.
Schweizer Rentner während er auf dem Campingplatz in Osor neben seiner kochenden Frau die weitere Route plant


Ich glaube nicht an Gott, nicht an Wiedergeburt, Engel oder eine höhere Kraft… nur an die Evolution und daran, dass sich die Menschheit aus sich selbst regulieren wird. Deshalb glaube ich, dass der Sinn jedes Einzelnen ist, einfach nur Spaß im Leben zu haben, ohne jemand Anderem auf die Füße zu treten.
Olli, Ende Vierzig, Grafiker und Kameraassistent bei einem wunderschönen Lagerfeuerabend auf dem kroatischen Stellplatz


Zur Antwort auf diese Frage habe ich ein Zitat für Dich, das mich begleitet: “Es kommt nicht darauf an, was man hat, sondern was man macht, aus dem was man hat.“
Jelena, 18, deutsch-montenegrinische Reiseleiterin beim Frühstück. Bei ihrer Familie durfte ich mit meinem Van im Vorgarten übernachten, weil ich partout keinen sicheren Übernachtungsplatz in Budva / Montenegro gefunden habe. So dankbar!!


Da gehe ich ganz mit Epikur: “Das Leben ist schön”. Und der Sinn dieses Lebens ist: Angstfreiheit, Zufriedenheit und Gelassenheit – daraus entsteht das Lebensglück, das man genießen soll.
Berliner Rentner, Ex-Hauptschullehrer auf der kleinen Fähre auf die Insel Cres, nachdem ich ihn zum Kaffee eingeladen habe, weil er keine Kuna zur Hand hatte.


Das Gute, das man von den Eltern vorgelebt bekommen hat, das kann man weitergeben und dann wird das wieder weitergereicht – das ist die Lebens-Linie, der Lebens-Sinn.
Berliner Rentnerin, Ex-Hauptschullehrerin und dreifache Oma während ich mit ihr auf dem albanischen Campingplatz den Nachmittag verratsche.


„For albanian people their car is their god!“
Albanischer Campingplatzchefsohn, Anfang 30, beim gefühlt 20sten Selbstgebrannten. Ich habe ihn nicht konkret nach dem Sinn gefragt, aber relativ sicher wäre das seine ehrliche Antwort darauf gewesen, als er versucht hat, mir das albanische Wesen zu beschreiben.


Ein Schüler fragt Buddha: „Warum ist unser Leben auf dieser Welt so veränderlich mit all seinen Höhen und Tiefen? Wir gehen durchs Leben, werden krank, werden wieder gesund, ärgern uns, freuen uns, sind traurig, glücklich, sammeln Besitztümer an, heiraten, bekommen Kinder. Und zum Schluss, wenn wir sterben, können wir doch von alldem nichts mitnehmen. Nichts gehört uns wirklich. Wieso ist das so?“ Buddhas Antwort darauf lautete: „Weil wir geboren wurden.“
Diese kleine Geschichte hat mir ein Passagier auf der Fähre nach Georgien vorgelesen. Einfach so. Ich weiß weder, warum er das getan hat, noch wie er heißt – ich habe das Zitat dann später recherchiert, weil es mir sinngemäß im Kopf geblieben ist.

Die Geschichten meiner Alleinreisen als Blog zum Nachlesen

Auf vielen meiner Roadtrips habe ich einen kleinen Reiseblog geführt. So kannst Du gerne die Erlebnisse meiner Touren im Van nachlesen.

Übrigens: Wenn Du Dich zu meinem Newsletter anmeldest, verpasst Du keine Tour und kannst mich immer virtuell begleiten, was mich sehr freuen würde. Du findest mich tagesaktuell auf Instagram und Facebook. Hier auf dem Blog versuche ich, möglichst zeitnah zu schreiben.

Schöne Gespräche mit Reisenden findest Du auch in meinem Buch

Seit vielen Jahren bin ich immer wieder allein auf Reisen und bezeichne mich gerne als „Genussvolle Alleinreisende“. Bewusst fahre ich allein, um in meinem sonst so schnellen, bunten Leben das freie, völlig ungebundene Sein in Ruhe zu zelebrieren.

In meinem Buch SOLO VAN LIFE möchte ich Dir Mut machen und den letzten Anstupser geben, dass Du Dich einfach mal alleine durch die Welt trudeln lassen magst.

Du findest darin inspirierende Gepräche mit anderen Reisenden, ich erzähle DIr meine Erlebnisse unterwegs und gebe Dir alle Tipps, die Du zum Starten brauchst.

Menü