Karin von den Vanlove Girls

Karin

Karin_Vanlove-girls

Karin lebt im Kastenwagen und ist Gründerin der „VanLove Girls“

Karin lebt seit mehreren Jahren genießend allein in ihrem selbst ausgebauten Kastenwagen. Sie liebt die Auszeiten des Alleinseins und tourt dafür durch den Süden, am liebsten in Spanien.

Von unterwegs kümmert sie sich um den Aufbau einer Community der „Vanlove Girls“, einer Plattform von und für (alleinreisende) Frauen mit Forum, Blog, Podcast, Shop und Workshops. Außerdem arbeitet sie remote als “Life- und Business-Coach”.

Mein Gespräch mit Karin Scherpe

Liebe Karin, ich „kenne“ Dich seit zwei Jahren über Deine wundervolle, inzwischen sehr große Facebook-Gruppe „Vanlove Girls“. Es gibt doch so viele Gruppen – warum hast Du eine eigene gegründet?

Ach, weil ich die bestehenden Gruppen einfach nicht passend fand: Die gemischten waren oft sehr abwertend gegenüber Frauen und in den weiblichen Gruppen hat mir der Ton nicht gefallen… Ich merke jeden Tag in der Gruppe: Die Suche nach guter Gemeinschaft ist ein gesellschaftliches Thema. Das Community-Ding wird in unserer heutigen Welt einfach gebraucht, ist wichtiger denn je. Das ist der Grund, warum wir so rasant wachsen: Die Menschen begreifen, dass das, was sie rausgeben, in einer wertschätzenden Gemeinschaft nicht gegen sie verwandt wird, sondern positiv zurückkommt. So wie in unserer Gruppe: Alle geben ihr Wissen, tauschen sich wohlgesonnen aus – und bekommen unglaublich freundliches, schönes Feedback.

Inzwischen baust Du darauf mit Deinem Team ein größeres Projekt auf.

Es entsteht gerade eine Forum, in dem sich die Frauen virtuell und in Realität treffen, austauschen, viel lernen und viel geben… Dabei geht es mir nicht nur unbedingt darum, dass ich die Frauen dazu bringe, in den Bus zu steigen und loszufahren, sondern um viel mehr: Dass ganz viele Frauen sich trauen, selbstständig zu sein. Sie sollen sehen, dass noch mehr im Leben geht…

Du lebst ja seit zwei Jahren Vollzeit im Bus, stehst gerade im Moment in Portugal. Wenn Du unterwegs bist: Bist Du dann auch auf der Suche nach Gemeinschaft?

(Lacht…) Nein, im Gegenteil! Ich hab so viel Community das ganze Jahr, ich habe mit der Arbeit an dem Vanlove-Projekt jeden Tag so viel Gemeinschaft und Austausch…

Also suchst Du das Alleinsein?

Ja, ich brauche diese Auszeiten zwischendurch. Ich bin immer mehr mit mir im Reinen – auch wenn der Prozess natürlich noch lange nicht fertig ist – und liebe es, allein zu sein. Wenn ich wirklich mal mit jemandem zusammenstehe, dann sind das nur „ausgewählte“, also zu mir passende Leute… Ich schätze es so sehr, mal allein und in Ruhe zu sein.

Ja, das ist auch immer meine Antwort, wenn ich gefragt werde, wie ich wochenlang allein sein kann: Ich komme aus einem so bunten Leben, dass ich zwischendrin die Ruhe nötig brauche.

Unbedingt! Ich connecte so viel in meinem Leben. Überall und permanent. Deswegen sind die Auszeiten meine Zeit der Heilung, in der ich einfach mit mir sein kann, mich nach niemandem richten muss. Es ist total befreiend, wenn ich mich mal nicht um das Außen kümmern muss. Sehr schön!

Es gibt so viele, die losfahren, um neuen Input zu haben – und ich fahre los, um eben mal keinen Input zu haben. Statt wie sonst mit vielen Menschen verbringe ich Zeit mit mir alleine… ganz toll!

Kommst du oft zu Deinen Auszeiten?

Zur Zeit ist mit unserem Projektstart einfach zu viel los, das geht jetzt noch ein paar Monate so weiter. Aber letzten Winter war ich sehr viel allein unterwegs: Drei Monate bin ich die ganze Küste Portugals und die Nordküste Spaniens entlang gefahren. Alle drei Tage habe ich den Ort gewechselt – bis ich einen Koller vom Reisen hatte. In Nazaré musste ich dann mal drei Wochen Pause machen, weil ich nicht mehr fahren wollte, fahren konnte. Und das, obwohl ich Autofahren so mag. Da bin ich einfach stehen geblieben.

Oh je, hattest Du dann ein schlechtes Gefühl, weil Du dachtest, jetzt ist die Freude am Reisen vorbei…?

Nein. Ich überlege in solchen Momenten, was ich brauche, was mir gut tut. Übrigens einer der Gründe, alleine zu reisen: Es lenkt mich keiner von meiner inneren Stimme ab, die mir sagt, was jetzt dran ist.

Einige Monate warst Du im Süden unterwegs. Warum bist Du überhaupt zurück?

Ich hatte Termine. Das Zurückkommen nach Deutschland war wirklich knüppelhart. Da habe ich mich vielleicht zu lange zu sehr heraus genommen, war zu lange komplett selbstbestimmt.

Ich finde auch, dass ein „Neuanfang“ nicht nur beim Start einer Reise passiert, sondern sogar noch mehr beim Zurückkommen. Nach dem Losfahren kann ich mich so langsam in mein eigentliches Ich eingrooven. Aber wenn ich zurück bin, muss ich mich wirklich ganz abrupt wieder auf die „Realität“ umstellen. Irgendwie plötzlich ganz neu kalibrieren.

Stimmt. Aber ich mag Neuanfänge eigentlich ganz gerne. Ich hab mich noch nie davor gescheut, immer wieder in neue Themen rein zu rennen, Neues zu starten. Das bedeutet für mich immer Heilung. Das Schöne ist, dass ich mittlerweise übergegangen bin vom Kämpfen zu: „Ich hab Bock drauf“. Und es gibt so viel, auf das ich Lust habe…

Ja, ich auch! Letztlich geht es darum, Dinge zu finden, für die man leidenschaftlich brennen kann – dazu muss man immer wieder Neues probieren…

Das wichtige ist, einfach mal anzufangen! Loslegen. Machen. Es haben mir so viele gesagt, dass sie solch eine Community auch schon mal angedacht haben… Aber sie haben den Gedanken eben nie umgesetzt.

Es gibt wenige, die die Kraft haben, anzufangen, denn es ist so mega anstrengend, zu motivieren, zu ziehen, voran zu gehen, vielleicht auch dafür zu kämpfen…

Aber dann sollte man den Weg des kleineren Kampfes wählen. Diese Community beispielsweise wächst nicht aus dem Mangel, sondern aus der Fülle heraus. Wenn Du sagst, es ist eine anstrengende Nummer, dann wird es anstrengend… Aber wenn Du nicht aus dem Mangel, sondern aus der Fülle agierst, dann kommen auch nur positive Menschen auf Dich zu. Ich habe mich entschieden, das Ganze leicht zu nehmen, es sich gut anfühlen zu lassen.

Ach, das hört sich wundervoll an!

Ich bin der Typ, der nicht in Problemen denkt, sondern immer in Lösungen. Dinge gerne auch mal andersrum betrachtet… die Situation bleibt gleich, aber das Gefühl ändert sich, wenn Du die Denkweise änderst!

Hat die Idee, in Deinen Bus zu ziehen, mit Deiner Gründung zu tun?

Nein, das hat sich ergeben. Ich hatte 10 Jahre lang ein eigenes Modelabel mit Laden. Da wurde ein paar Mal eingebrochen, woraufhin ich auf Onlinehandel umgestiegen bin. Aber irgendwann konnte ich dieses Business einfach nicht mehr machen, weil der Markt mit der DIY-Welle kaputt gegangen ist. Dann habe ich „einfach“ Schluss damit gemacht, musste was Neues suchen.

Als Du mit Deinem Business aufhörtest: hattest Du eine Perspektive, was Du alternativ machen kannst, um Geld zu verdienen?

Gar nicht. Ich war ein gutes halbes Jahr in Panik und krassen Ängsten. Eine harte Zeit. Aber mit Hilfe eines guten Freundes habe ich mich da durchgehangelt, hab ein paar Kurse belegt und bin ins Online-Marketing eingestiegen. Das lief recht schnell ganz gut. Aber bald habe ich gemerkt, dass mir das reine Geldverdienen – mit Projekten, hinter denen ich nicht stehen kann – einfach nicht reicht. Es kommt viel Geld rein, aber ich finde den Sinn dahinter nicht.

Ganz zufällig habe ich dann auf der Insel Rügen einen coolen Job bei einer Kiteschule gefunden, der mich echt begeistert hat. Dort habe ich dann während der Saisons im VW Bus gewohnt. Aber leider war mit diesem Job mein Leben nicht zu finanzieren. Also musste ich mich auch davon schmerzlich verabschieden.

Und dann bist Du nicht aus einer Krise, als Neuanfang und hartem Break heraus in den Bus gezogen, sondern in einem schleichenden, sehr selbstbestimmten Übergang…

Ja. Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich quasi gar nicht mehr in meiner Wohnung bin, weil ich zu den Kite-Saisons im Bus lebte und dazu noch auf Reisen war… Da war es logisch, dass ich die Wohnung aufgebe. Ich habe das Wohnen im Bus so sehr genossen, dass es klar eine Option war, auszuprobieren, ganz darin zu leben. Ich wollte ja nicht komplett aussteigen, sondern nur für den Moment. Wer weiß denn, was später ist? Ich sag auch immer, dass ich keine Pläne mehr habe, sondern Ideen. Ideen schränken mich nicht so ein. Mit Ideen bleibe ich offen für alles Neue und Spontane. Im Bus zu leben war auch kein Plan, sondern eben eine logische Idee für den Moment. Und das mache ich jetzt mal, bis mir eine neue Idee kommt.

Der Sinn des Lebens

Schön, dass wir so viele Ähnlichkeiten in unseren Einstellungen haben… Wenn ich auf Tour bin, treffe ich sehr, sehr oft so tolle und inspirierende Menschen wie Dich. Eine große Freude ist mir dann, mit ihnen über den Sinn des Lebens zu sprechen. Jetzt wäre ich extrem gespannt, was Du als Deinen Sinn des Lebens nennen würdest….?

Ich hab da einen ganz, ganz tollen Spruch! Er drückt mein Lebensziel aus, kommt aus dem Buddhismus und hat ganz schön Gewicht: „Glücklich zu werden, unabhängig aller Umstände.“

Mehr über Karin’s VanLove Girls und ihr Angebot als Coach

Die Geschichten meiner Alleinreisen als Blog zum Nachlesen

Auf vielen meiner Roadtrips habe ich einen kleinen Reiseblog geführt. So kannst Du gerne die Erlebnisse meiner Touren im Van nachlesen.

Übrigens: Wenn Du Dich zu meinem Newsletter anmeldest, verpasst Du keine Tour und kannst mich immer virtuell begleiten, was mich sehr freuen würde. Du findest mich tagesaktuell auf Instagram und Facebook. Hier auf dem Blog versuche ich, möglichst zeitnah zu schreiben.

Schöne Gespräche mit Reisenden findest Du auch in meinem Buch

In meinem Buch SOLO VAN LIFE möchte ich Dir Mut machen und den letzten Anstupser geben, dass Du Dich einfach mal alleine durch die Welt trudeln lassen magst.

Du findest darin inspirierende Gepräche mit anderen Reisenden, ich erzähle DIr meine Erlebnisse unterwegs und gebe Dir alle Tipps, die Du zum Starten brauchst.

Menü